28 Tage im Zeichen der Biotonne

Über 60 Städte und Landkreise sowie der NABU, das Umweltbundesamt und weitere Verbände rufen die Bürgerinnen und Bürger im ganzen Land zur Teilnahme an der Challenge auf. Aktiv beteiligt sich an dieser besonderen Aktion auch der ZAW, der die Abfuhr der Biotonne für den Landkreis Darmstadt-Dieburg seit rund 30 Jahren organisiert.
Deutschlandweit landen über 30 % der Bioabfälle noch in der Restmülltonne. Deren Verbrennung ist nicht nur teuer sondern auch nachteilig fürs Klima. Ziel ist es, die Akzeptanz der Biotonne zu steigern und unterhaltsam darüber zu informieren, welche Abfälle in die Biotonne gehören.
Die Biotonnen-Challenge ist ein Motivationsprogramm zur Getrenntsammlung. Sie enthält ein breites und buntes Spektrum an Themen rund um die Biotonne. Täglich gibt es interessante und amüsante Posts: diese reichen von der Faszination der Komposterde bis zu praktischen Tipps, wie Bioabfälle hygienisch in der Küche und Biotonne gesammelt werden. Anschaulich erklärt wird, warum Abfallbeutel aus Plastik in der Biotonne tabu sind, wie weniger Lebensmittelverschwendung, insbesondere im Kühlschrank gelingt oder weshalb die Biotonne auf der Straße die perfekte Ergänzung des Komposthaufens im eigenen Garten ist. Abgerundet wird die Aktion durch ein Gewinnspiel.

 Kaffee als Muntermacher

Hier geht es zu den Beiträgen:

27.11.2022 Tag 21 der Challenge

26.11.2022 Tag 20 der Challenge

25.11.2022 Tag 19 der Challenge

24.11.2022 Tag 18 der Challenge

23.11.2022 Tag 17 der Challenge

22.11.2022 Tag 16 der Challenge

21.11.2022 Tag 15 der Challenge

20.11.2022 Tag 14 der Challenge

19.11.2022 Tag 13 der Challenge

18.11.2022 Tag 12 der Challenge

17.11.2022 Tag 11 der Challenge

16.11.2022 Tag 10 der Challenge

15.11.2022 Tag 9 der Challenge

14.11.2022 Tag 8 der Challenge

13.11.2022 Tag 7 der Challenge

12.11.2022 Tag 6 der Challenge

11.11.2022 Tag 5 der Challenge

10.11.2022 Tag 4 der Challenge

09.11.2022 Tag 3 der Challenge

08.11.2022 Tag 2 der Challenge

07.11.2022 Tag 1 der Challenge

Wer an der #biotonnenchallenge der Aktion Biotonne Deutschland teilnehmen möchte, folgt dem Instagram-Kanal (https://www.instagram.com/aktion_biotonne_deutschland/ ) oder dem Facebook-Kanal Aktion Biotonne Deutschland|Facebook

Wer lieber auf Facebook und Instagram verzichtet, dem bietet der ZAW auf seinem Online-Portal unter www.zaw-online.de/Biotonnenchallenge die täglichen Beiträge als PDF und Mitmachmöglichkeiten am Gewinnspiel.

 

Seit April 2022 gibt es bei den Kompostierungsanlagen im Landkreis Darmstadt-Dieburg nun eine 100 % torffreie Blumenerde mit Bestandteilen aus Rindenhumus, Holzfaser und Grünkomposten.


Die Erde eignet sich hervorragend für Topfpflanzen. Auch als Dünger und Wasserspeicher ist sie gut geeignet. Im Garten lässt sie sich mit der Erde von Gemüsebeeten oder Kräutergärten mischen. Die Bestandteile für die torffreie Erde stammen von regionalen Lieferanten und aus eigener Produktion.

Die Erde gibt es als lose Ware ohne Verpackung zur Selbstabfüllung zu einem Preis, der günstiger ist als handelsübliche Blumenerde.

Was macht die torffreie Blumenerde so besonders?

Gerade Topfpflanzen werden in Blumenerde eingepflanzt, die oft einen nicht unerheblichen Anteil an Torf enthält. Dies ist aus verschiedenen Gründen kritisch:


Zum einen zerstört der Torfabbau den Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen. Darüber hinaus ist Torf ein guter CO2-Speicher. Gerade vor dem Hintergrund des Klimawandels ist es wichtig, möglichst viel CO2 einzusparen. Beim Torfabbau wird es allerdings wieder frei gesetzt. Durch die damit verbundene Entwässerung der Flächen droht zudem der Grundwasserspiegel abzusinken. Die Folge ist: Abbaugebiete trocknen aus.
Darüber hinaus kommt der Torf für Blumenerde meist aus osteuropäischen Ländern. Lange Transportwege sorgen zusätzlich für einen hohen CO2-Ausstoß.

 

Auf der Kompostierungsanlage entstehen Kompost und Gartenerde

 

 

 

 

 

 

 

 



                                                   

                                                                                                                                                                                                                                                                                 

                                                                                                                                                                                   Auf der Kompostierungsanlage entstehen Kompost und Gartenerde.

 

Gegen unangenehme Gerüche aus der Tonne sowie Madenbildung gibt es jetzt eine wirkungsvolle Methode. MyTonni - 10 Liter Sack

"My Tonni" bindet Gerüche und verhindert durch seinen feinen Zitronen-Geruch, dass sich Maden und andere Insekten in der Biotonne wohlfühlen. Das Produkt ist unschädlich und wurde vom Hygiene-Institut des Ruhrgebietes sowie vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen geprüft. Auf die Kompostierung von Bioabfall hat das Produkt keine negativen Auswirkungen. 

Zum Preis von 7,50 € ist der 10 Liter Sack auf allen Kompostierungsanlagen des Da-Di-Werkes erhältlich.

 

 Näheres zu dem neuen Produkt erfahren Sie auf der Seite von theis-produktion.de hier

 

 

 

 

 

Da die Abfallwirtschaft als systemrelevant eingestuft wurde und bei Einhaltung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen eine Infektionsgefahr aller Beteiligten ausgeschlossen werden kann, bleiben die Kompostierungsanlagen und die Wertstoffhöfe des Da-Di-Werkes auch während des Lockdowns geöffnet. Die Öffnungszeiten von kommunalen Wertstoffhöfen können abweichen.
Die Abfuhr aller Abfallarten (Restmüll, Bioabfall, Papier sowie Gelbe Säcke) erfolgt weiterhin wie in den Abfallkalendern angegeben. Die Abfuhr von Sperrmüll und Elektroschrott erfolgt ebenfalls an den vereinbarten Terminen.
Auch das Schadstoffmobil kommt entsprechend der Planung zu den Abgabestellen.
Es wird jedoch noch einmal eindringlich darauf hingewiesen, dass an allen Standorten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Auch der Abstand zu anderen Kundinnen und Kunden sowie zum Personal von 1,50 m ist einzuhalten. Die Zufahrtsregelungen vor Ort sind unbedingt zu beachten.
Aufgrund der hohen Inzidenzzahlen im Landkreis Darmstadt-Dieburg empfiehlt der ZAW die Angebote von den fünf kreisweiten Kompostierungsanlagen, Wertstoffhöfen des Da-Di-Werkes oder Schadstoffmobil nicht zu nutzen und zuhause zu bleiben. Lagern Sie Ihre Abfälle, insbesondere Grünschnitt, Bauabfall oder auch Sonderabfall noch einige Wochen bei sich auf dem Grundstück, bis die Inzidenzzahlen wieder drastisch gefallen sind.

Für Ihr Verständnis bedanken sich Da-Di-Werk und ZAW und wünschen Ihnen weiterhin alles Gute. Bleiben Sie gesund.

 

Luftaufnahme Kompostwerk und Wertstoffhof Groß-Umstadt/Semd

 

 

Andere Werkstoffe als Papier für die Sammlung von Küchenabfällen können wir für die Kompostierung nicht zulassen. Papier lässt sich problemlos kompostieren. Die Beutel aus den sogenannten "Biokunststoffen" sind für die Kompostierung nicht geeignet. Sie schaffen große Probleme auf der Kompostierungsanlage und verursachen dort teure Entsorgungskosten.

 

1 Original D 191107 ZAW Bio KS Flyer VS

 

Biotonnen, die mit Kunststoffbeuteln befüllt sind (auch sogen. biologisch abbaubare Kunststoffbeutel) bleiben bei der Bioabfuhr ungeleert stehen.

Eine preisgünstige Alternative ist das Papier aus Tageszeitungen oder die extra für die Bioabfallsammlung in der Küche hergestellten Papierbeutel, die auf unseren Kompostierungsanlagen und vereinzelt im Handel und auch in verschiedenen Gemeinde-/Stadtverwaltungen angeboten werden.

 

 

Gerne stellen wir Ihnen kostenlose Anwendungsempfehlungen, Preislisten und Produktinformationen zur Verfügung. Auch unsere aktuelle Umwelterklärung 2020 finden Sie hier.